< Vorheriger Artikel
23.03.2018 02:33 Alter: 115 days
Kategorie: Gemeindeleben, Pirna
Von: Dimitri Mierau

Neues aus Pirna


Liebe Geschwister in Extertal,

ich schreibe heute zum ersten Mal diesen Brief aus unserem neuen Heim. Der Kamin lodert, und die Wärme und das Licht, das durch die großen Fenster kommt, verbreiten eine richtige Wohlfühl-Atmosphäre. Es ist schön, endlich angekommen zu sein, den Umzug geschafft zu haben und sich halbwegs eingerichtet zu haben. Letzte Woche gab es eine Überraschung von unserem Nachbarn: Er brachte uns einen wunderschönen Topf Azaleen und ein Willkommensgeschenk. Als wir es auspackten, waren wir baff: Es war eine tolle Karte und ein Fotobuch unserer Hausmontage. Er hatte sie von seinem Fenster sehr gut sehen und fotografieren können. Ich überlege gerade, dass wir manchmal sehr gut von außen gesehen werden können und uns dessen gar nicht bewusst sind (nicht nur beim Häusle bauen). Wie viel mehr ist es da wichtig, auch in scheinbar unbeobachteten Momenten auf sein eigenes Handeln zu achten.

Durch die lange Kälte und die vielen Ansteckungsmöglichkeiten haben viele Leute in der Gemeinde gerade mit Krankheit zu kämpfen. Daher sind wir gerade eher auf Sparflamme unterwegs oder nutzen Angebote anderer Gemeinden. Zum Beispiel war Dimitri mit 2 Jungs zu einem BU Wochenende in der FeG Radeberg, wo auch Dresdner und Radebeuler Kids mit teilnahmen. Es war sehr intensiv zum Thema „10 Gebote“ gearbeitet worden, und unseren beiden hat es echt gut gefallen. Auch ein Predigerseminar in Dresden wollen 3 Leute aus unserer Gemeinde besuchen. Hoffentlich schaffen wir das terminlich, da immer viele Dinge rundherum anliegen. Ziemlich stark gefordert sind die Kindermitarbeiter regelmäßig am Mittwoch zum Spieletreff. Es ist schön, dass wir den Zugang zu Familien auf dem Sonnenstein haben. Sie kommen gern zum Basteln und Austauschen, aber es ist schwer, ihnen mit Glaubensthemen inhaltlich näher zu kommen. Bitte betet für Weisheit, welche Themen Anknüpfungspunkte sein könnten und was wir anbieten können, dass sie auch mehr Interesse an Jesus bekommen.

Ich danke Gott immer mehr, dass ER unsere kleine Gemeinde immer wieder segnet. Auch wenn es manchmal für uns echt mühsam ist, beruft ER dennoch Menschen, in Pirna etwas zu starten. So gibt es jetzt 2 Männer aus unserer Gemeinde, denen es total am Herzen liegt zu evangelisieren und die dies regelmäßig in Pirna in der Fußgängerzone tun. Wir beten für Ideen, um auch als Mittler zwischen Einheimischen und Migranten zu fungieren und unsere bestehenden Kontakte noch besser nutzen zu können. Ich denke, Gott kennt die beste Zeit für Projekte und Ideen. Bislang waren wir voll eingespannt mit Kindern, Arbeit und Hausbau - da ging nicht mehr viel. Jetzt werde ich demnächst wieder arbeiten gehen, dann fordern Kinder und Haushalt mich doch sehr. Aber Gott ist so geduldig, und ich lerne immer mehr Vertrauen und bin gespannt, was ER noch mit der Gemeinde und vielleicht auch mit unserem Haus und Garten vorhat. Vielleicht können wir auch hier, etwas abseits der großen Häuserblocks, Kontakte knüpfen bzw. vertiefen und mit den Menschen über Gott ins Gespräch kommen.

Liebe Grüße von euren Pirnaern Sabine und Dimitri Mierau