< Vorheriger Artikel
28.03.2018 02:33 Alter: 111 days
Kategorie: Gemeindeleben
Von: Bastian Meyer

An(ge)dacht


Wir freuen uns sehr darüber, dass Sie diese Blickpunktausgabe April in Händen halten. Der April ist für uns als Gemeinde ein besonderer Monat. Einmal natürlich wegen des Osterfestes, das wir wieder im Rahmen eines großen Gottesdienstes gemeinsam feiern und zu dem wir Sie herzlich einladen möchten. Dann aber auch wegen unserer Impulswoche mit dem Thema „Ich glaube daran“, die vom 10.-15. April in unseren Gemeinderäumen stattfindet. Wir würden uns sehr freuen, Sie an diesen Abenden nicht nur begrüßen zu dürfen, sondern auch mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Unser großes Anliegen als Gemeinde ist es, echt und lebensrelevant von Jesus Christus zu reden, weil wir überzeugt sind, dass seine Worte nicht der Schnee von gestern sind, sondern wirkliches Wasser für heute und morgen. Uns ist klar, dass das Thema „Glaube“ in unserer Zeit sehr umkämpft ist. Für die einen ist Religion ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Man macht sich große Sorgen um den religiösen Fundamentalismus weltweit und begegnet Religion an sich mit einer gewissen Vorsicht. Wenn offen zum Glauben eingeladen wird, empfinden das viele als Grenzüberschreitung und mahnen, Religion sei Privatsache. Gleichzeitig bekennen sich aber immer noch fast 2/3 der Menschen in unserem Land zu ihren christlichen Wurzeln und bezeichnen sich als Christen. Von ihnen spüren viele, dass der christliche Einfluss auf Gesellschaft, Bildung und Politik nachlässt – mit allen negativen Folgen – vor allem aber, dass uns selbst in unserer säkularisierten Welt etwas fehlt. Es ist kein Raum mehr da für die wirklich wichtigen Fragen. Für die Sinnfragen unseres Lebens. Viele Menschen wissen eigentlich nicht mehr, was sie glauben! Die Flüchtlingskrise deckte diese Schwachstelle schonungslos auf. Plötzlich hatten wir es mit Menschen anderer Religionen zu tun, die wissen wollten, woran wir denn glauben. Viele Christen berichteten davon, wie sie diese Fragen dazu zwangen, selbst neu über ihr christliches Bekenntnis nachzudenken.

Vorletztes Jahr war Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Schweiz, um ihren Ehrendoktortitel der Universität Bern entgegenzunehmen. Spannender als der eigentliche Festakt war die Podiumsdiskussion danach, denn dort wurde Merkel auf die „Islamisierung Europas“ angesprochen: „Frau Bundeskanzlerin, wie wollen Sie Europa und unsere Kultur vor der Islamisierung schützen?“, fragte eine sichtlich besorgte Frau im Hinblick auf die zahlreichen muslimischen Flüchtlinge.

Merkel antwortete, indem sie offen über unsere Defizite sprach. „Haben wir doch den Mut, zu sagen, dass wir Christen sind“, forderte die Kanzlerin. 61 Prozent der deutschen Bevölkerung nennen sich Christen, knapp 50 Millionen. Für den Alltag bedeute das: „Wann waren Sie das letzte Mal in einem Gottesdienst? … Sich darüber zu beschweren, dass sich Muslime im Koran besser auskennen, finde sie „irgendwie komisch“. Eine stärkere Zuwendung zum Christentum könnte ihrer Ansicht nach Abhilfe schaffen: „Wir haben doch alle Chancen, uns zu unserer Religion, sofern wir sie ausüben und an sie glauben, zu bekennen.“ Auch wenn die Kanzlerin hier das Phänomen des aggressiven Islamismus vielleicht nicht ganz ernst genommen hat, so hat sie doch Recht. Was glauben wir? Als FeG Extertal möchten wir Sie einladen, Antworten auf diese Frage zu finden. Dabei ist uns klar: Unsere Gesellschaft ist bunt geworden und genauso ihre religiösen Überzeugungen.

Viele fragen: Kann man noch an die „eine“ Wahrheit glauben? Und ist „bunt“ nicht sowieso viel schöner und besser? Warum ausgerechnet über den christlichen Glauben sprechen, bei dem für viele die Farbe schon lange abzublättern droht. Weil wir überzeugt sind, dass der Lack noch lange nicht ab ist. Wir müssen aber neu entdecken, wie tief und lebensrelevant der christliche Glaube ist. Die sechs Vorträge dieser Impulswoche sind wie eine Reise quer durch unser Leben. Sie laden uns zum Entdecken und Nachdenken ein. Es geht um die Grundfragen unserer Existenz, um die Frage, woran wir glauben. Ich würde mich sehr freuen, Sie an den Impulsabenden begrüßen zu dürfen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Pastor Bastian Meyer