Der Barnabas-Kreis

Der Name

Barnabas ("Sohn des Trostes") wird uns in der Apostelgeschichte als Mutmacher und Helfer beschrieben:
Er spendet einen Acker (4,37), damit die Gemeinde ihre Armen unterstützen kann, er ebnet dem frisch bekehrten Paulus den Weg zu den noch skeptischen Aposteln (9,27), er macht der jungen Gemeinde in Antiochien Mut (11,23) und er lässt sich mit Paulus zusammen in die Mission aussenden (13, 2). Der Name Barnabas, wörtlich "Sohn des Trostes" ist zu neutestamentlicher Zeit ein Mutmacher.

Der Barnabas-Kreis möchte wie der neutestamentliche Barnabas Mut machen, in der Beziehung zu sich selbst, zu seinem Nächsten und zu Gott zu wachsen. Dabei rechnen wir mit Gottes Führung und Hilfe. Wir ermutigen uns, das Leben Gott anzuvertrauen. Wir stehen einander bei. Wir gehen einen gemeinsamen guten Weg.

Biblische Hinweise
"Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen" (Galater 6,2), "Bekennt einander eure Sünden und betet füreinander, damit ihr gesund werdet" (Jakobus 5,16), "Dient einander, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat" (1.Petrus 4, 10), "Sündigt aber dein Bruder an dir, so geh hin und weise ihn zunächst unter vier Augen zurecht" (Matthäus 18, 15).

Der Barnabas-Kreis und die Gemeinde
Ermutigung, Trost, Ermahnung und Zuspruch geschehen in vielen Bereichen der Gemeinde: im Gottesdienst, in einem Haus- oder Bibelkreis, durch die Gemeindeleitung u.a. Der Barnabas-Kreis arbeitet hier ergänzend und vermittelnd.

Die Mitarbeiter
Die Mitarbeiter des Barnabas-Kreises werden von der Gemeindeleitung berufen, wenn sich eine seelsorgerliche Begabung und Befähigung gezeigt hat und sie das Vertrauen der Gemeindeleitung haben. Die Gemeindeleitung fördert Schulungen und Fortbildung der Mitarbeiter. Sie verstehen sich als Ansprechpartner für persönliche Anliegen. Selbstverständlich haben sie nicht auf jede Frage eine Antwort. In solchen Situationen setzen sie alles daran, nach Absprache weitergehende Hilfe zu vermitteln und sprechen ihr Vorgehen mit den Pastoren ab.

Vertrauen
Alle Informationen werden vertraulich behandelt und unterliegen der Schweigepflicht.

Besuchsdienst
Der Barnabas-Kreis trifft sich regelmäßig mit den Pastoren zum Erfahrungsaustausch, zur Besuchs-planung und zum Gebet. Gerade die Hausbesuche sind für alte Menschen und in Zeiten der Krankheit sehr wichtig. Wer ein Gespräch oder einen Besuch wünscht oder aber eine Not bei anderen sieht, informiere bitte Reiner Korth 05755 522

Das Gebet
Der Barnabas-Kreis ist gern bereit, für Sie zu beten. Haben Sie den Wunsch, dass die ganze Gemeinde für Sie betend eintritt, dann bringen wir Sie gern auch namentlich in den Gemeindebrief. Auch hierzu informieren Sie bitte Reiner Korth 05755 522.